Dr.med. Alexander Nass
A. f. Neurologie u. Psychiatrie, Psychotherapie
Dellbrücker Hauptstraße 90
51069 Köln
Tel. 0221-687810, Fax 0221 6897568

 

Erläuterungen zur RLS Diagnostik Unklare Beschwerden i.d. Gliedern (insbesondere den Beinen) können auch auf das Restless-Legs-Syndrom = " Krankheit der unruhigen Beine " hinweisen. Wenn Sie: 1. schmerzhafte Missempfindungen in den Gliedern haben, 2. die durch Bewegungen weniger werden, 3. im Ruhezustand auftreten bzw. schlimmer werden, und 4. insbesondere abends oder in der Nacht auftreten, dann können Sie mit einiger Sicherheit davon ausgehen, dass das RLS bei Ihnen ausgeschlossen werden müsste. Zu aller erst könnte Ihr Hausarzt häufige Ursachen durch Routine-Laboruntersuchungen ausschließen: Eisenmangel, Zuckerstoffwechsel-Nieren-oder Schilddrüsenfunktionsstörungen. Anschließend könnte mit der Behandlung begonnen werden, insbesondere wenn ähnliche Symptomatik in Ihrer Blutsverwandtschaft aufgetreten ist bzw. Sie wegen dieser Symptome nachts immer wieder wach werden. Durch eine etwaige positive Reaktionen auf die angemessene Behandlung wird die Diagnose bestätigt. Insbesondere für den Fall, dass Sie keine Medikamente einnehmen möchten, die potentielle Nebenwirkungen haben könnten, ohne eine möglichst weitgehend gesicherte Diagnose, gibt es jedoch die Möglichkeit, die Diagnose in Ihrem Umfeld (bei Ihnen zu Hause) zu sichern; falls dieses misslingt, steht Ihnen (nach einer gewissen, oft etwas längeren Wartezeit) ein Schlaflabor (immer noch ) zur Verfügung (vergleichsweise aufwendige Untersuchung, sogenannter " Goldstandard ", die von der Kasse bezahlt wird). Unsere Praxis bietet Ihnen die Möglichkeit, mit einem transportablen Gerät bei Ihnen zu Hause während einer Nacht Ihre Beinbewegungen aufzuzeichnen, wonach ein Computerprogramm das Ausmaß derselben analysiert und einordnet - siehe hierzu " Vereinbarung zur Erstellung einer Beinbewegungsanalyse ". Sowohl aufgrund der konkreten Folgen, die die Störung für Sie haben könnte (Tagesmüdigkeit durch unzureichende Nachtruhe), als auch nach der Einschätzung der Wissenschaftler, die sich mit dieser Krankheit befassen, ist ein weiterer wesentlicher diagnostischer Aspekt zu nennen: es kommt nicht (ausschließlich) darauf an, wie sehr Sie Ihre Beine in der Nacht bewegen müssen, sondern darauf, inwiefern Sie durch diese Bewegungsunruhe wach werden. Dieser sehr sinnvolle Aspekt kann ebenfalls durch eine parallel laufende, ambulante Untersuchung erfasst werden, siehe hierzu-" Vereinbarungen zur Erstellung einer Schlafprofilanalyse " (es wird festgestellt, wie oft Sie in der Nacht wach werden-" arousel- Reaktion. "-und über die Zeit - Schiene festgestellt, ob dieses Wachwerden im Zusammen-hang mit den Beinbewegungen zu sehen ist). So sinnvoll dieses Vorgehen auch sein mag, stellt es in der Landschaft der heutigen Gesundheitsversorgung in der BRD keine Maßnahme dar, die" wirtschaftlich, ausreichend oder notwendig" im Sinne der RVO wäre; somit fällt sie in die Kategorie der individueller Gesundheitsleistungen (IGeL) und muss vom Patienten selbst getragen werden. Da es sich andererseits jedoch auch um ganz neue Leistungen handelt, die zwar wissenschaftlich anerkannt sind, jedoch noch keinen Zugang in die GOÄ gefunden haben, werden bei Privatpat. auf den Rechnungen Analog- Positionen aufgeführt; die/der Patient/in verpflichtet sich durch ihre/seine Unterschrift, die Gebühr selber zu bezahlen, sofern die in Rechnung gestellte Analog- Position von der Versicherung/Beihilfe nicht anerkannt wird. In diesem Fall bezahlt sie/er allerdings den Betrag, den auch gesetzlich Versicherte bezahlen würden (niedrigster Steigerungsfaktor).

(c) AEDILO

 

Erläuterung der Ausgangssituation

Objektivierung = Steigerung der eigenen Sachlichkeit

In der neurologischen Praxis wird immer wieder die Situation beobachtet, dass ein/e Betroffene/r bemerkt, dass es ihr/ ihm nicht besonders gut geht, jedoch weiß, dass eine Erhöhung der Medika-menten- Dosierung zumindest auch Nachteile mit sich bringen könnte.

Aufgrund dessen fragt sich verständlicherweise die /der Betreffende, ob sie/er nun unbedingt die Dosis erhöhen sollte; spätestens jetzt taucht die Frage auf, ob sie/er sich Nachteile nicht vielleicht doch nur einredet.

Für einige Beschwerden besteht die Möglichkeit, deren Ausmaß zu objektivieren; mit Hilfe einer weitgehend objektiven Messung (in der Biologie lässt sich allerdings über die Objektivität von Untersuchung trefflich streiten) kann diese Situation entschärft werden: durch vorher/nachher Untersuchungen lässt sich belegen, ob das Ausmaß einer Veränderung sich tatsächlich ver-schlechtert (oder gar verbessert) hat, wodurch eine sehr willkommene Entscheidungshilfe verfüg-bar wird.

Derzeit bezieht sich dieser Vorschlag auf: Zittern, Schlafstörungen, Tagesmüdigkeit, Fahr-tauglichkeit, Bewegungsstörungen, (Krankheit der) unruhigen Beine. Diese Liste wird ständig erweitert.

So sinnvoll dieses Vorgehen auch sein mag, stellt es in der Landschaft der heutigen Gesundheits- versorgung in der BRD keine Maßnahme dar, die" wirtschaftlich, ausreichend oder notwendig" im Sinne der RVO wäre; somit fällt sie in die Kategorie der individueller Gesundheitsleistungen (IGEL) und muss somit vom Patienten selbst getragen werden.

Da es sich andererseits jedoch auch um ganz neue Leistungen handelt, die zwar wissenschaftlich anerkannt sind, jedoch noch keinen Zugang in die GOÄ gefunden haben, werden bei Privatpatienten auf den Rechnungen Analog- Positionen aufgeführt; die/der Patient/in verpflichtet sich durch seine Unterschrift, die Gebühr selber zu bezahlen, sofern die in Rechnung gestellte Analog- Position von der Versicherung/Beihilfe nicht anerkannt wird. In diesem Fall bezahlt sie/er allerdings den Betrag, den auch gesetzlich Versicherte bezahlen würden (niedrigster Steigerungsfaktor).

(c) AEDILO

 

 

Vereinbarung zur Erstellung einer Beinbewegungsanalyse

Hiermit wird zwischen der /dem o.g. und der Praxis folgende Vereinbarung abgeschlossen: Die Praxis stellt das Gerät, sowie die erforderlichen Informationen zur Verfügung, die benötigt werden, um eine zweikanalige Ableitung während einer Nacht in der Wohnung der /des Pat. abzuleiten. Gestellt wird das tragbare Aktigrafie Gerät der Firma MLM. Nach der Ableitung, die eine Nacht dauert, wird das Gerät in die Praxis zurückgebracht; in maximal 4 Arbeitstage wird per Computerprogramm eine ein Beinbewegungsanalyse erstellt und der/dem Pat. erläutert. Diese Analyse dient der Objektivierung etwaiger Bewegungsstörungen (Restless-Legs-Syndrom -Krankheit der unruhigen Beine, Periodic Limbs movement Syndrom-Krankheit der periodischen Gliederbewegungen) und stellt eine sinnvolle Vorstufe der u.U. erforderlichen, sehr aufwendigen und teueren Untersuchung in einem Schlaflabor dar. Bei unauffälligem Befund kann letztere ggf. durch die ambulante Beinbewegungsana-lyse überflüssig gemacht werden. Kosten: die/der Pat. zahlt für die gesamte Untersuchung (wie oben beschrieben) 119,70 DM Sofern die private Krankenkasse die analog Ziffer 840 B, die in Rechnung gestellt wird, nicht anerkennt. Die/der Pat. muss bei Entgegennahme des funktionsfähigen Gerätes den Personalausweis vorlegen, der fotokopiert wird, sowie einen Euro - Scheck über DM 4000, der als Kaution (Pfand) bis zur Rückgabe des funktionsfähigen Gerätes (Wert etwa DM 5000) in der Praxis verbleibt, bzw. bei Rückgabe des funktionsfäh- igen Gerätes der/dem Pat. zurück gegeben wird. Mit ihrer/seiner Unterschrift bestätigt der/die Pat. zugleich, dass ihre/seine Fragen bezüglich der Untersu- chung, deren Wertigkeit bzw. Kosten restlos zufriedenstellend beantwortet worden sind, sowie, dass sie/er zur Kenntnis genommen hat, dass die gesetzliche Krankenkasse zur Übernahme der Kosten nicht verpflichtet werden kann. Unterschrift Pat. Unterschrift für die Praxis ã AEDILO

 

 

Vereinbarung zur Erstellung einer Schlafprofilanalyse

Hiermit wird zwischen der /dem o.g. und der Praxis folgende Vereinbarung abgeschlossen: Die Praxis stellt das Gerät, sowie die erforderlichen Informationen zur Verfügung, die benötigt werden, um eine einkanalige Ableitung während einer Nacht in der Wohnung der /des Pat. abzuleiten. Gestellt wird das tragbare Einkanal-EEG Gerät " Quisi ". Nach der Ableitung, die eine Nacht dauert, wird das Gerät in die Praxis zurückgebracht; in maximal 4 Arbeitstage wird per Computerprogramm eine Schlafprofilanalyse erstellt und der/dem Pat. erläutert. Diese Analyse dient der Objektivierung etwaiger Schlafstörungen und stellt eine sinnvolle Vorstufe der u.U. erforderlichen, sehr aufwendigen und teueren Untersuchung in einem Schlaflabor dar. Bei unauffälligem Befund kann letztere ggf. durch die Schlafprofilanalyse überflüssig gemacht werden. Kosten: die/der Pat. zahlt für die gesamte Untersuchung (wie oben beschrieben 68,97 DM sofern die Schlafableitung ergänzend zur Beinbewegungsanalyse durchgeführt wird. Die/der Pat. muss bei Entgegennahme des funktionsfähigen Gerätes den Personalausweis vorlegen, der fotokopiert wird, sowie einen Euro - Scheck über DM 4000, der als Kaution (Pfand) bis zur Rückgabe des Funktionsfähigen Gerätes (Wert etwa DM 5000) in der Praxis verbleibt, bzw. bei Rückgabe des funktionsfäh- igen Gerätes der/dem Pat. zurück gegeben wird. Mit ihrer/seiner Unterschrift bestätigt der/die Pat. zugleich, dass ihre/seine Fragen bezüglich der Untersu- chung, deren Wertigkeit bzw. Kosten restlos zufriedenstellend beantwortet worden sind, sowie, dass sie/er zur Kenntnis genommen hat, dass die gesetzliche Krankenkasse zur Übernahme der Kosten nicht verpflichtet werden kann. Unterschrift Pat. Unterschrift für die Praxis